Ist das noch politische Propaganda?

Abstimmungsplakat?

Abstimmungsplakat?

Heute ist mir zum ersten Mal dieses Plakat untergekommen. Man kann annehmen, dass es sich um ein Abstimmungsplakat handelt, das Stimmung macht gegen die Volksinitiative «Für den Schutz vor Waffengewalt».

Vielleicht bin ich naiv, aber ich finds trotz all der Stiefel und Schäfchen immer wieder erschreckend, zu welch perversen Verdrehungen da irgendwelche Hirne fähig sind.

Der Politik attestiert man ja gerne, dass sie irgendwo zwischen Dichtung und Lüge agiert. Aber das hier ist sogar jenseits dieser Kategorien. Und das Schlimmste: Da wird es Leute geben, die diesen Dreck noch glauben.

Volksinitiative «Für den Schutz vor Waffengewalt»

Ein Kommentar

  1. Die Diskussion um die Armeewaffe im Zusammenhang mit der Waffenschutz-Initiative zeigt wie verlogen die Kampagne der Befürworter aus dem GSoA-Lager ist. Armeewaffen sind nicht das Problem bei den Tötungsdelikten! Die meisten Tötungsdelikte werden von Ausländern begangen.

    Gemäss der Polizeilichen Kriminalstatistik 2009 waren von den 242 Personen, die eines Tötungsdelikts beschuldigt wurden 143 (59.1%) Personen Ausländer. Die Aufklärungsquote bei Tötungsdelikten beträgt 88.1%. Das heisst das von fast 9 von 10 Fällen die Täter den Taten zugeordnet werden konnten.

    Wer wirklich etwas für mehr Sicherheit tun will, der muss etwas gegen die überdurchschnittlich hohe Ausländerkriminalität unternehmen. Kriminelle halten sich nicht an Gesetze und Verbote. Daher ist es naiv zu glauben mit Verboten mehr Sicherheit zu erlangen.

Kommentare sind geschlossen.