Buchpreisbindung – auch für eBooks?

Die Buchpreisbindung könnte also wieder kommen und soll auch fürs Internet gelten. Ich enthalte mich dazu meines Kommentars.

Was mich aber interessiert: Hat sich jemand da draussen mal kundig gemacht, ob die Regelung dann auch für eBooks gelten soll? Wie lässt sich das rechtfertigen, wenn mein Buch de facto bei amazon in den USA auf einem Server liegt? Falls dennoch ja: fällt es unter die Schweizer Buchpreisbindung, wenn ich in Frankreich am Strand mit meinem Kindle ein eBook kaufe, das über eine Schweizer Kreditkarte verrechnet wird? Und wiederum falls ja, mit welcher Rechtsgrundlage könnte sich die Schweiz in den Kauf einer Ware im Ausland mit einem ausländischen Verkäufer einmischen? Oder müsste ich allenfalls das Buch bei der Einfuhr in die Schweiz verzollen? Was, wenn ich es schon ganz gelesen habe?

Kurz: Man kann unseren Parlamentariern nur viel Spass wünschen bei der Ausarbeitung eines Gesetzes, das das Internet bändigen will. Oder was seh ich falsch?

Ein Kommentar

  1. Oder ich lade mir den Steinbrück als Torrent für lau runter? Filtern wir jetzt PDF und EPUB Dateien in der nationalen Firewall?

    Ich sehe den Sinn der Buchpreisbindung nicht. Ich als Freak weiss, welchen TV ich will. Also gehe ich zu Digitec und kauf ihn mir. Andere brauchen mehr Rat, welchen sie beim Fachhändler bekommen.

    Trotzdem sind die kleinen Händler nicht verschwunden, auch wenn sie teurer sind. Ob Bücher oder TV, man kann sich durch guten Service von Discounter abheben.

    Wie du richtig sagt: Es ist sehr kompliziert in der heutigen Welt. Das kümmert aber Bern nicht. Die denken – ich verweise auf Freysinger – einfach nur an eigene Interessen. Mit der Realität hat das nur bedingt was zu tun.

Kommentare sind geschlossen.