True Detective

Staffel 4, Sky Show
4 von 5 Sternen
Serienposter mit Schriftzug. Zwei Frauen in Jacken mit Pelzkragen.

«True Detective: Night Country» hat viele Stärken. Allen voran die beiden Hauptdarstellerinnen. Jodie Foster spielt so stark wie einst als Clarice Starling in «Silence of the Lambs». Kali Reis, bislang vor allem als Profiboxerin unterwegs, bietet Foster als Gegenspielerin in ihrer ersten grossen Rolle durchaus die Stirn.

Dann ist da die Kälte und die Dunkelheit, die die ganze Geschichte hindurch die Atmosphäre prägen. Sie sind mehr als gefällige Begleiterscheinungen der Location und dienen als Metaphern für emotionale Kälte und düstere Geheimnisse, die die Protagonist:innen begleiten.

Aber gerade diese mystische Komponente, die mit der indigenen Kultur in Alaska verknüpft ist, kommt der gesellschaftskritischen Thematik in die Quere oder schwächt sie zumindest etwas ab.

Rassismus, Unterdrückung und Frauenverachtung zeigt die Serie auch so eindrücklich, ohne dass es die unheimlichen Stimmen aus der Vergangenheit brauchte, die da schauerlich rufen. Aber das ist nur ein kleiner Makel dieser Serie.

Die Geschichte um einen skurrilen Leichenfund in der dunklen Polarnacht fasziniert über die gesamte Staffel. «True Detective: Night Country» knüpft sehr gelungen an die geniale erste Staffel dieser Reihe an und macht die etwas schwächeren Folgestaffeln vergessen.

One-Day

Mini-Serie, Netflix
3 von 5 Sternen
Serienposter mit Schriftzug. Eine Frau und ein Mann küssen sich.

Man muss der romantischen Serie «One Day» eines zugutehalten. Sie hebt sich erfrischend ab von den üblichen Liebesschmonzetten meist US-amerikanischer Herkunft, die nach dem ewig gleichen Muster gestrickt sind.

Der erzählerische Trick, über knapp zwei Jahrzehnte die Beziehung zwischen Emma und Dexter jeweils am selben Tag im Jahr zu schildern, ist dabei am unbedeutendsten.

Die beiden lernen sich 1988 am Abschlussfest der Uni kennen. Emma ist eine eher unscheinbare junge Frau. Dexter dagegen ist der Schönling, dem die Frauen zu Füssen liegen.

Klar, dass sich das ungleiche Paar näher kommt, aber sie werden nur beste Freunde – vorerst. Es dauert Jahre, bis sie sich eingestehen, was wir von Anfang an wissen: Sie sind füreinander geschaffen. Nur ein Happy End gibt es dennoch nicht.

Dass sich die Geschichte zur Tragödie entwickelt, ist auch ein Pluspunkt. Wäre da nicht der mehr pathetische Schluss, der zu fest auf die Tränendrüse drückt. Zudem greift «One Day» auf zu viele Klischees zurück. Von der Mutter, die an Krebs stirbt, über den Ehebruch mit dem besten Freund bis zur Liebeserklärung in Paris.

Die Geschichte von Emma und Dexter hat viele gute Momente, erfüllt am Ende die Erwartungen an eine wirklich gelungene Romanze bedauerlicherweise doch nicht ganz.

Vigil

Staffel 2, BBC
5 von 5 Sternen
Serienposter mit Schriftzug. Zwei Frauen schauen nach oben. Am Himmel fliegen Drohnen.

Das einzige, was ein wenig mühsam ist an der zweiten Staffel von «Vigil», ist die Zugänglichkeit. Denn leider bietet kein Streamer die Serie an. Man muss den BBC iPlayer überzeugen, dass man Brit:in ist oder sich anderweitig behelfen.

Ein bisschen aufwendig, aber es lohnt sich. Wie schon in der ersten Staffel, als sich DCI Amy Silva (Suranne Jones) und DI Kirsten Longacre (Rose Leslie) auf einem U-Boot mit der britischen Marine und dem MI5 anlegten, bekommen sie es erneut mit dem Militär und dem Geheimdienst zu tun.

Allerdings scheinen die Militärs viel hilfsbereiter als zuvor, denn es geht darum, einen siebenfachen Mord aufzuklären. Bei der Testvorführung einer neuartigen Drohne laufen die fliegenden Killermaschinen Amok.

Als mutmassliche Täter gerät eine oppositionelle Gruppierung im Nahen Osten ins Visier der Ermittler:innen. Aber Silva merkt bald, dass es einige Ungereimtheiten gibt und die wahren Täter woanders zu finden sind.

«Vigil» ist kein aussergewöhnlicher Krimi. Nicht besonders düster, keine visuellen Überraschungen, auch die Charaktere sind solide, aber nicht ausgefallen. Aber dafür ist «Vigil» von A bis Z sorgfältig inszeniert. Es stimmt einfach alles. Das Timing der Spannungsbögen, der Krimiplot mit den wechselnden Verdächtigen und interessant gestalteten Nebenfiguren. Einfach perfekt gemachte Unterhaltung.


Auf der Watchlist

Serienposter mit Schriftzug. Ein älterer Mann und eine junge Frau im Porträt. Darunter ein Mann hinter Gittern.

Criminal Record (Staffel 1, Apple TV+)

Serienposter mit Schriftzug. Ein Mann und eine Frau rennen.

Mr. & Mrs. Smith (Staffel 1, Prime Video)

Serienposter mit Schriftzug. Eine Frau im schwarzen Abendkleid von hinten. Sie steht auf einer menschenleeren Strasse, die von Marktständen gesäumt ist.

Expats (Staffel 1, Prime Video)


Serien-Top-Ten

1Serienposter mit Schriftzug. Zwei Frauen schauen nach oben. Am Himmel fliegen Drohnen.Vigil
(Staffel 2, Krimi, BBC)
2Serienposter mit Schriftzug: Ein Astronaut mit Spitzhacke steht auf einem Felsen. Über ihm schwebt ein grosser Gesteinsbrocken.For All Mankind
(Staffel 4, Sci-Fi, Apple TV+)
3Serienposter mit Schriftzug. Ein älterer Mann in der Mitte, flankiert von einer Frau und einem Mann, die eine Waffe tragen. Im Hintergrund ein stilisierter Tunnel.Slow Horses
(Staffel 3, Thriller, Apple TV+)
4Serienposter mit Schriftzug. Eine Frau und ein Mann rennen davon. Im Hintergrund kosmische Wolken und eine blaue Polizeibox .Doctor Who 60th Anniversary Specials
(Sci-Fi-Komödie, Disney+)
5Serienposter mit Schriftzug. Zwei Frauen in Jacken mit Pelzkragen.True Detective: Night Country
(Staffel 4, Mysterykrimi, Sky Show)
6Boy Swallows Universe
(Krimi, Drama, Netflix)
7Serienposter mit Schriftzug. Ein sehr kräftiger Mann im T-Shirt von hinten. In der Hand hält er militärische Erkennungsmarken.Reacher
(Staffel 2, Action, Prime Video)
8Serienposter mit Schriftzug: Eine Gruppe von jungen Menschen sitzt auf einer Treppe vor einer Statue, deren Kopf explodiert ist.Gen V
(Action, Prime Video)
9Serienposter mit Schriftzug. Eine Krankenschwester umrahmt von einem Mann und einer Frau vor verschneiter Bergkulisse. © SRF/Patricia NeliganDavos 1917
(Thriller, Play Suisse)
10Serienposter mit Schriftzug. Acht sehr festlich gekleidete Personen in einer Loge in einem Theater/Opernhaus. In der vorderen Reihe drei Frauen und ein Mann. Dahinter stehend vier Frauen.The Gilded Age
(Staffel 2, Historiendrama, Sky Show)

Stand: 03.03.2024


Das grosse Serienquiz 2023

Ein Feuerwerk über der Skyline einer Stadt darüber die Jahreszahl 2023.

23 Fragen zu 23 Serien, die im vergangenen Jahr über den Bildschirm flimmerten.

Welches ist der beste Streamingdienst?

TV Bildschirm mit Icons verschiedener Apps

Ein Blick in die Zahlen: Was die Bewertungen der Serien über die Streaminganbieter sagen.

Newsletter abonnieren

Screenshot des Newsletters.

Alle zwei Wochen die neuesten Serien-Tipps als Newsletter direkt in deinem Postfach.


Mehr Serien

  • Boy Swallows Universe (Mini-Serie) – Ziemlich schräg und total abgefahren

    Boy Swallows Universe (Mini-Serie) – Ziemlich schräg und total abgefahren

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐⭐ (Netflix) Ein Junge verschlingt das Universum? Was für ein Monster mag das sein? Oder erwartet uns eine mehr esoterische Geschichte? Wer «Boy Swallows Universe» einschaltet, bekommt etwas ganz anderes vorgesetzt. Da stürmen in der ersten Szene ein paar Kriminelle in ein Haus in einem Vorort von Brisbane und prügeln zum Entsetzen einer Frau und zweier Jugendlichen auf einen Mann ein. Am Schluss packen sie den Mann in den Kofferraum…

    Zum Beitrag


  • Echo (Mini-Serie) – Zu schludrig, um der Heldin gerecht zu werden

    Echo (Mini-Serie) – Zu schludrig, um der Heldin gerecht zu werden

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐ (Disney+) Disney und Marvel haben es geschafft, eine gelungene Serie über eine junge Superheldin und ihre kulturelle Herkunft zu produzieren. Das war allerdings vor zwei Jahren mit «Ms. Marvel». «Echo» versucht zwar wieder, den kulturellen, diesmal indigenen, Hintergrund seiner Hauptfigur, aufzugreifen. Richtig zur Geltung kommt das Vermächtnis der Vorfahren allerdings nicht. Das liegt daran, dass «Echo» sich nie wirklich entscheiden kann, was die Hauptfigur Maya Lopez alias Echo (Alaqua…

    Zum Beitrag


  • Griselda (Mini-Serie) – Die Kokaindealerin als feministische Ikone?

    Griselda (Mini-Serie) – Die Kokaindealerin als feministische Ikone?

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐ (Netflix) Serien über südamerikanische Drogenbosse ist bei Netflix beinahe ein eigenes Genre. Nach «Narcos», «Narcos: Mexico» und «El Chapo» gesellt sich «Griselda» dazu. Der Titel besagt schon, dass es diesmal um eine Drogenbossin geht. Die Geschichte basiert auf einer realen Figur: Griselda Blanco, die den Übernamen «La Madrina», die Patin, erhielt. Eingeführt wird Griselda durch ein Zitat: «Der einzige Mann, vor dem ich je Angst hatte, war eine Frau…

    Zum Beitrag


  • Reacher (Staffel 2) – Wo dieser Rächer auftaucht, fliesst viel Blut

    Reacher (Staffel 2) – Wo dieser Rächer auftaucht, fliesst viel Blut

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐⭐ (Prime Video) Eigentlich ist dieser Reacher (Alan Ritchson) eine bedauernswerte Figur. Sein einziger Besitz ist eine Zahnbürste und seine Freunde lassen sich an einer Hand abzählen. Dass das alles ehemalige Soldat:innen aus seiner Militärzeit sind, ist zwar als Hohelied auf die Kameradschaft gedacht, aber ich finde auch das eher traurig. Um diese ach, so unverbrüchliche Gemeinschaft geht es nun in der zweiten Staffel. Reacher befehligte früher eine Einheit mit…

    Zum Beitrag


  • The Brothers Sun (Staffel 1) – Der Killer, der Softie und ihre Mutter

    The Brothers Sun (Staffel 1) – Der Killer, der Softie und ihre Mutter

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐ (Netflix) Spätestens seit Michelle Yeoh 2023 den Oscar für ihre Hauptrolle in der Sci-Fi-Komödie «Everything Everywhere All at Once» bekam, ist sie einem breiten Publikum bekannt. Wenn also eine Oscarpreisträgerin eine Netflix-Serie macht, muss man sich das sicher anschauen. Yeoh spielt Eileen «Mama» Sun, die Ehefrau eines taiwanesischen Triaden-Oberhaupts. Sie hat das Land schon vor Jahren verlassen, weil sie ins Visier der anderen Triadengangs geriet. Mit ihrem jüngsten Sohn…

    Zum Beitrag


  • Monarch: Legacy of Monsters (Staffel 1) – Der wahre Titan ist Kurt Russell

    Monarch: Legacy of Monsters (Staffel 1) – Der wahre Titan ist Kurt Russell

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐ (Apple TV+) Zwei Dinge gibt es zu entdecken in «Monarch: Legacy of Monsters»: Dass Wyatt Russell seinem Vater Kurt vor allem um die Kinnpartie herum sehr ähnelt. Und dass es eine Monster-Franchise rund um Godzilla und Co. gibt, die umfangsmässig Marvel, DC oder Star Wars in nichts nachsteht. Zugegeben, die Godzilla-Franchise ist einfach an mir vorbeigegangen. Andere haben die Filmreihe in ihren verschiedensten Ausprägungen sicher intensiver verfolgt. «Monarch» gehört…

    Zum Beitrag


  • For All Mankind (Staffel 4) – Wie klaut man einen Asteroiden?

    For All Mankind (Staffel 4) – Wie klaut man einen Asteroiden?

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐⭐⭐ (Apple TV+) Gleich zu Beginn der vierten Staffel stockt einem zuerst der Atem und anschliessend bekommt man wässrige Augen. Die Mission unter dem Kommando von Ed Baldwin (Joel Kinnaman), einen Asteroiden in die Marsumlaufbahn zu ziehen, endet katastrophal. Zwei Crewmitglieder kommen ums Leben, einer von ihnen ist Grigory Kuznetsov (Lev Gorn), der Kommandant der ersten russischen Marsmission und Eds enger Freund. Danach scheint die bislang geniale Space-Soap an Drive…

    Zum Beitrag


  • Fool Me Once (Mini-Serie) – Mord, Familientragödien und ein Kriegstrauma

    Fool Me Once (Mini-Serie) – Mord, Familientragödien und ein Kriegstrauma

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐ (Netflix) Die Krimis von Harlan Coben werden seit einigen Jahren regelmässig für Netflix verfilmt. Der Autor hat mit dem Streamingdienst einen Vertrag über 14 Serien abgeschlossen. «Fool Me Once» ist die Nummer 8 aus dieser Reihe. Und es gilt, was für die vorherigen Serien galt: Kann man sich anschauen, wenn man Lust auf Krimi hat. Man verpasst aber auch nichts, wenn man es bleiben lässt. Denn Harlans Geschichten sind…

    Zum Beitrag


  • Gen V (Staffel 1) – An der Uni für Superheld:innen fliesst viel Blut

    Gen V (Staffel 1) – An der Uni für Superheld:innen fliesst viel Blut

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐⭐ (Prime Video) Wenn Penisse explodieren und Eltern vom Menstruationsblut ihrer Tochter durchbohrt werden, dann sind wir in der Welt von «The Boys». Die Serie über psychopathische Superheld:innen und ihre nicht minder manischen Gegenspieler hat sich einen Namen gemacht als satirische und nicht sonderlich subtile Show, wenn es um die Darstellung von Gewalt und männlichen Geschlechtsteilen geht. «Gen V» ist ein Spinoff von «The Boys» und führt uns in die…

    Zum Beitrag


  • The Lazarus Project (Staffel 2) – Der grosse Zeitmaschinen-Fuck-Up

    The Lazarus Project (Staffel 2) – Der grosse Zeitmaschinen-Fuck-Up

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐ (Sky Show) Meine Bewunderung bei dieser Serie gilt dem Drehbuchautor. Bei all den Zeitsprüngen und -schlaufen den Überblick zu behalten, wer gerade mit wem in der wievielten Schlaufe agiert, ist eine reife Leistung. Wobei: Ich hege leise Zweifel, ob das alles wirklich aufgeht, wenn man die Story etwa genauer unter die Lupe nehmen würde. Aber hey, wir haben es mit Zeitreisen zu tun, und die sind grundsätzlich paradox. In…

    Zum Beitrag


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung