Serien-Tipp: Charité

Foto: ARD

Staffel 1-3

In den 3 Staffeln werden jeweils in verschiedenen Zeiträumen historische Figuren und ihr Wirken am Berliner Krankenhaus Charité mit fiktiven Figuren und Handlungen verknüpft.

Staffel 1: Gegen Ende der 1880er-Jahre forschen Mediziner wie der spätere Nobelpreisträger Robert Koch (Justus von Dohnányi) an der Charité. Hauptfigur ist die Pflegerin Ida Lenze (Alicia von Rittberg).

Staffel 2: Die Medizinstudentin Anni Waldhausen (Mala Emde) kommt gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in die Charité. Die historischen Grössen sind Ferdinand Sauerbruch (Ulrich Noethen) und Max de Crinis (Lukas Miko).

Staffel 3: Berlin 1961, wenige Tage vor dem Mauerbau. Die Ärztin Ella Wendt (Nina Gummich) will beim Gerichtsmediziner Otto Prokop (Philipp Hochmair) forschen. Historische Figuren neben Prokop sind Ingeborg Rapoport (Nina Kunzendorf) und Helmut Kraatz (Uwe Ochsenknecht).

Ich finde

Ich habe eine Schwäche für deutsche Serien, die in der jüngeren deutschen Geschichte spielen. Denn, ob Erster oder Zweiter Weltkrieg, Weimarer Republik oder Nachkriegszeit – allein das historische Setting ist voller Spannung und Ereignissen, die eine Story bereichern. Charité nutzt das für seine Geschichten auch. Dazu kommt ein Schuss Medizingeschichte und ein Handlungsstrang mit fiktiven Figuren, mit denen man mitfiebert. Und das alles im Umfeld eines Krankenhauses, das ja immer wieder gerne als Handlungsort genutzt wird. Charité mixt das alles ziemlich perfekt zu einer binge-würdigen Serie.

(Weitere empfehlenswerte Serien aus der Reihe deutsche Geschichte: Babylon Berlin (bei Sky), Ku’damm 56/59/(und etwas weniger empfehlenswert 63) (2 Staffeln bei Netflix), Deutschland 83/86/89 (2 Staffeln bei Amazon) , Tannbach (Netflix)

Streaminganbieter: Netflix (3 Staffeln)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.