Dalgliesh (Staffel 1&2) – Der dichtende Inspektor mit seinem Jaguar E

📅

📝

Serienposter mit Schriftzug: Ein Mann steht seitlich angelehnt an einen Sportwagen aus den 1970er-Jahren.
3 von 5 Sternen

Läuft bei: Sky Show (2 Staffeln, 12 Episoden à 45 Min.)

Adam Dalgliesh ist kein Unbekannter auf dem TV-Bildschirm. Bereits in den 80er- und 90er-Jahren war er in mehreren Produktionen des Senders ITV zu sehen. Auch die BBC verfilmte in den 2000er-Jahre zwei Bücher mit dem von der Krimiautorin P. D. James erschaffenem Chefinspektor von Scotland Yard.

Unterkühlt und sehr beherrscht

Es erstaunt nicht, dass sich Dalgliesh und seine Kriminalfälle einer grossen Beliebtheit beim britischen Publikum erfreuen. Alles fühlt sich «very british» an: unterkühlt und beherrscht, Emotionen sind spärlich gesät.

Dazu passend ist die Serie zeitlich in den grauen 1970er-Jahren situiert. Das Königreich durchlebt eine Wirtschaftskrise, die das Land grundlegend verändern wird. Diese historische Dimension ist bei «Dalgliesh» allerdings nur unterschwellig zu spüren.

Ein Mann in weissem Hemd sitzt an einem Bürotisch und hat die Hände vor sich gefaltet.
Adam Dalgliesh (Bertie Carvel) ist ein besonnener Polizist, der sich kaum aus der Ruhe bringen lässt. © Sky Show/Christopher Barr
Die Geschichten ähneln sich

Im Vordergrund stehen die Mordfälle, die er aufklärt. Die ereignen sich zwar an unterschiedlichen Orten mit unterschiedlichen Verdächtigen, aber sie spielen sich immer nach einem gewissen Muster ab. Das ist sowohl ein Plus- als auch ein Minuspunkt der Serie.

Aufgrund dieser Struktur eignet sich «Dalgliesh» bestens, um sich hin und wieder einen Fall, der jeweils aus zwei Episoden besteht, reinzuziehen. Die ganze Serie bingen, kann man zwar machen, aber birgt die Gefahr, dass man sich etwas zu langweilen beginnt, weil sich die Geschichten sehr ähneln.

Der melancholische Dichter

Dabei böte «Dalgliesh» durchaus Platz für mehr Abwechslung und Tiefgang. Adam Dalgliesh (Bertie Carvel) hat seine Frau und sein Kind verloren. Was genau geschehen ist, erfahren wir nie, aber der Schicksalsschlag umgibt ihn mit einer Aura von Melancholie.

Ein Mann und eine Frau stehen neben einem dunkelgrünen Sportwagen.
DI Kate Miskin (Carlyss Peer) stösst nach der zweiten Episode zu Dalglieshs Team. © Sky Show/Steffan Hill

Zudem pflegt der Chefinspektor ein ungewöhnliches Hobby. Er ist ein Lyriker, dessen Gedichte beachtlichen Erfolg haben. Das blitzt zwischendurch auf, wenn er berühmte Vorbilder zitiert, aber spielt sonst meist nur eine unbedeutende Rolle.

Erst in der zweiten Staffel erhalten diese Eigenschaften der Hauptfigur etwas mehr Raum, als er die junge Polizistin Kate Miskin (Carlyss Peer) in sein Team holt. Bis dahin ermittelt er mit einer stoischen Ruhe und Entschlossenheit. Fragt nach Alibis, sucht Motive, bis er den Fall gelöst hat.

Dalgliesh erinnert an Endeavour

Wer «Endeavour» kennt, die Geschichte des jungen Inspektors Endeavour Morse, wird sich oft daran erinnert fühlen, wenn er/sie «Dalgliesh» schaut. Nicht nur, weil beide einen Jaguar fahren, Dalgliesh den ikonischen Jaguar E, sondern auch wegen des historischen Settings im englischen Königreich, das seine gloriosen Zeiten hinter sich hat.

Zwei Männer stehen neben einem Tisch, auf dem eine Leiche liegt.
Eine der wenigen Nebenfiguren, die regelmässig auftauchen: der Gerichtsmediziner Miles Kynaston (Davie Pearse). © Sky Show/Rob Durston

In diesem Vergleich zeigt sich aber auch, wo «Dalgliesh» Schwächen aufweist. «Endeavour» gewährt seiner Hauptfigur ein Leben neben dem Beruf. Auch die Nebenfiguren haben ihre eigene Geschichte, die über die Staffeln weiterentwickelt wird.

Deshalb schafft «Dalgliesh» nicht den Sprung über eine solide Krimiserie hinaus, die sich aber durchaus eignet für zwischendurch, wenn man Lust auf einen gediegenen Krimi hat.

Wie viele Sterne gibst du «Dalgliesh» (Staffel 1&2)?
1 Stimme

Besetzung: Bertie Carvel | Carlyss Peer | Jeremy Irvine | David Pearse | Alistair Brammer | George Robinson
Romanvorlage von: P.D. James
Genre: Krimi | Drama | Mystery
GB, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung