Monarch: Legacy of Monsters (Staffel 1) – Der wahre Titan ist Kurt Russell

📅

📝

Sereinposter mit Schriftzug. Mehrere Personen in Halbkörperporträts, darüber Porträts von einem jüngeren und einem älteren Mann überragt von einem riesigen Monster.
3 von 5 Sternen

Läuft bei: Apple TV+ (1 Staffel, 10 Episoden à 45 Min.)

Zwei Dinge gibt es zu entdecken in «Monarch: Legacy of Monsters»: Dass Wyatt Russell seinem Vater Kurt vor allem um die Kinnpartie herum sehr ähnelt. Und dass es eine Monster-Franchise rund um Godzilla und Co. gibt, die umfangsmässig Marvel, DC oder Star Wars in nichts nachsteht.

Als Neuling im Reich der Urviecher

Zugegeben, die Godzilla-Franchise ist einfach an mir vorbeigegangen. Andere haben die Filmreihe in ihren verschiedensten Ausprägungen sicher intensiver verfolgt. Mir ist neben dem Ur-Godzilla von 1954 nur noch Roland Emmerichs Godzilla von 1998 mit Matthew Broderick in Erinnerung.

Der Kopf einer riesigen Echse, die das Maul weit aufgerissen hat. Im Vordergrund klein eine Frau, die vor einem gelben Schulbus steht.
«Monarch» gehört zur MonsterVerse-Reihe und spielt nach dem G-Day, als Godzilla in San Francisco auftauchte. © Apple TV+

Deshalb kann ich keine Einordnung bieten, wie gut «Monarch» die so genannte MonsterVerse-Reihe ergänzt, die drei Filme zwischen 2014 und 2021 umfasst. Als Neuling im Reich dieser Urviecher muss ich mich darauf beschränken, was die Serie bietet.

Die Titanen nur in Nebenrollen

Da fällt eines besonders auf: Monster machen sich ziemlich rar. Die Auftritte lassen sich an zwei Händen abzählen und summieren sich auf vielleicht 15 Minuten Bildschirmpräsenz. Das ist eine schlechte Nachricht für Fans von Titanenduellen à la Godzilla vs King Kong. Aber es ist kein Minuspunkt für die Serie.

«Monarch» erzählt eine andere Geschichte. Von Menschen, die in den Bannkreis der Titanen gezogen wurden. Wie Cate Randa (Anna Sawai). Sie erlebte den traumatischen G-Day in San Francisco, als Godzilla im Kampf gegen andere MUTOs (Massive Unidentified Terrestrial Organism) die Golden Gate Brücke und weite Teile der Stadt zerstörte (zu sehen in «Godzilla» (2014)).

Das grosse Familiengeheimnis

Ein Jahr danach reist Cate nach Tokio. Sie will die Wohnung auflösen, die ihr Vater Hiroshi (Takehiro Hira) hier besass. Er war nach dem G-Day verschwunden und gilt als tot. Die Wohnung ist allerdings bewohnt. Hiroshi hatte eine zweite Familie in Tokio.

Eine junge Frau und ein junger Mann stehen in einer Hotellobby.
Cate (Anna Sawai) will zuerst nichts wissen von ihrem Halbbruder Kentaro (Ren Watabe). © Apple TV+

Dass Cate einen Halbbruder hat, ist allerdings fast das kleinere Familiengeheimnis, wie sie und ihr Halbbruder Kentaro (Ren Watabe) bald herausfinden. Hiroshi arbeitete für die Geheimorganisation «Monarch», die die Monster erforscht und überwacht. Gegründet wurde diese Organisation in den 1950er-Jahren von ihrer Grossmutter Keiko Miura (Mari Yamamoto).

Als Godzilla der Atombombe trotzte

Wie «Monarch» entstand, erzählt der zweite Erzählstrang in Rückblenden. Als Wissenschaftlerin macht sich Keiko auf die Suche nach Titanen. Die US-Armee stellt ihr Lee Shaw (Wyatt Russell) zum Schutz zur Seite. Bald gesellt sich ein weiterer Wissenschaftler dazu, Bill Randa (Anders Holm), der Sagen und Legenden nachspürt, die von Titanen handeln.

Zwei Männer und eine Frau auf einem verlassenen Industriegelände. Im Hintergrund ein Zeichen für Radioaktivität an der Wand.
Radioaktivität ist die Nahrung der Titanen. Deshalb suchen Bill (Anders Holm), Keiko (Mari Yamamoto) und Lee (Wyatt Russell) vorzugsweise an verstrahlten Orten nach ihnen. © Apple TV+

Das Trio entdeckt Godzilla. Doch entgegen den Versprechungen lässt sie das Militär nicht den Titanen erforschen, sondern versucht Godzilla mit einer Atombombe zu töten. Das misslingt. Deshalb können die drei weitermachen. Unter dem Codenamen «Monarch» entsteht mit massiven Ressourcen der Armee eine grosse Geheimorganisation.

Die Welt der Monster als Jungbrunnen

In der Gegenwart kommen Cate und Kentaro zusammen mit dessen Ex-Freundin May (Kiersey Clemons) langsam auf die Spur ihres Familienvermächtnisses. Sie spüren Lee Shaw (Kurt Russell) in einem Pflegeheim auf.

Eigentlich müsste der ein 90-jähriger Greis sein, sieht aber noch erstaunlich jung aus. Ein Mysterium, das noch aufgeschlüsselt wird, und natürlich mit den Titanen zu tun hat.

Ein Mann in einem zerfallenen Gebäude. Er hält den Arm einer jungen Frau, die in einen Abgrund zu fallen droht.
Ganz schön fit für sein Alter. Lee (Kurt Russell) sorgt für Action, als er Portale zur Welt der Titanen sprengen will. © Apple TV+

Lee ist überzeugt, dass Hishori noch lebt. Zu viert machen sie sich auf die Suche. Doch dann ist da noch «Monarch». Die Organisation gibt es immer noch und funkt immer wieder dazwischen.

Zwei Trios, aber nur eines überzeugt

Cate, Kentaro und May (Kiersey Clemons) sind als Charaktere etwas gewöhnungsbedürftig. Cate und Kentaro hängen etwas gar lange an den Vorwürfen an ihren Vater, von dem sie sich betrogen fühlen, resp. May und Kentaro an der gescheiterten Beziehung. Dabei ist das irrelevant für die eigentliche Geschichte.

Dafür fasziniert das Trio Keiko, Lee und Bill von Anfang an. Wie sie für ihre Idee kämpfen, die Titanen nicht einfach zu vernichten, sondern ihre Welt verstehen zu lernen. Da kommt ihnen nicht nur das Militär in die Quere, sondern auch ihre eigenen Gefühle.

Die Russells machen den Unterschied

Was auf beiden Zeitebenen gleich ist: Sobald ein Russell ins Bild tritt, schaut man interessierter zu. Bei Wyatt macht es zwar noch einiges aus, dass das meist gemeinsam mit der überzeugenden Mari Yamamoto geschieht.

Eine Frau und ein Mann knien auf einem Steg. Im Hintergrund steigt ein Titan an die Wasseroberfläche.
Keiko und Lee kommen sich bei ihrer Arbeit näher. Doch es folgt nicht die erwartbare Liebesgeschichte. © Apple TV+

Kurt Russell zieht aber auch alleine alle in seinen Bann. Seine Auftritte sind charismatisch. Dass die Serie in einer Szene die Zeitebenen vermischt und mit der Ähnlichkeit von Vater und Sohn wunderhübsch spielt, ist ein netter Einfall.

«Monarch» findet zwar einen befriedigenden Abschluss, deutet am Schluss aber einen neuen Plot an für eine zweite Staffel. In deren Zentrum dürfte ein anderer bekannter Titan stehen, der vor Jahrzehnten schon mal am Empire State Building rumturnte.

Ich bin allerdings etwas unentschlossen, ob dieses ganze MonsterVerse spannend genug ist, um es weiterzuverfolgen. Erfirschend ist, dass es nicht um Titanen geht, die eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Aber die menschlichen Dramen und Intrigen, die «Monarch» ins Zentrum rückt, überzeugen nicht durchgehend.

Wie viele Sterne gibst du «Monarch: Legacy of Monsters» (Staffel 1)?
0 Stimmen

Besetzung: Anna Sawai | Kiersey Clemons | Ren Watabe | Joe Tippett | Wyatt Russell | Kurt Russell | Mari Yamamoto | Elisa Lasowski | Mirelly Taylor | Anders Holm | Takehiro Hira | Qyoko Kudo | Christopher Heyerdahl | Dominique Tipper
Serie entwickelt von: Chris Black | Matt Fraction
Genre: Abenteuer | Science-Fiction | Action
USA, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung