Reina Roja (Staffel 1) – Zwei Aussenseiter jagen (ihre eigenen) Dämonen

📅

📝

Serienposter mit Schriftzug. Hauptfiguren der Serie kreisförmig in der Mitte in einer rot-gelblichen Wolke über einer Stadt.
3 von 5 Sternen

Läuft bei: Prime Video (1 Staffel, 7 Episoden à 50 Min.)

Genie und Wahnsinn liegen nahe beieinander. So auch bei Antonia Scott (Vicky Luengo). Sie ist mit einem IQ von 242 der klügste Mensch der Welt. Sie leidet aber unter Schüben von Wahnvorstellungen, in denen Affen sie angreifen.

Das sind die Folgen der Experimente, die der «Mentor» (Alex Brendemühl) an ihr durchführte. Er ist der Kopf einer geheimen Organisation, die dann eingreift, wenn die Polizei nicht mehr weiterkommt. Der Mentor rekrutierte Antonia für diese Organisation als «Reina Roja», die rote Königin.

Eine Frau betrachtet ein Mordopfer, das auf einem Sofa sitzt. Im Hintergrund zwei Männer.
Antonia (Vicky Luengo) besitzt aussergewöhnliche Fähigkeiten bei der Analyse von Tatorten. © Amazon MGM Studios
Die Königin will nicht mehr

Antonia ist allerdings ausgestiegen, weil der Job zu gefährlich wurde. Nicht für sie, sondern für ihre Familie. Ihr Mann liegt im Krankenhaus im Koma. Eine Gestalt mit weisser Gesichtsmaske war vor der Wohnungstür aufgetaucht und schoss ihn in den Kopf.

Der Mentor will die rote Königin aber wieder aktivieren. Der Sohn eines einflussreichen Firmenbesitzers wird ermordet und die Tochter des reichsten Spaniers entführt. Er braucht Antonia und ihre besonderen Fähigkeiten.

Ein Mann mit einer vernarbten Gesichtshälfte hält ein Rohr in der Hand und schaut düster drein.
Der Gegenspieler von Antonia und Jon nennt sich Ezquiel (Nacho Fresneda). © Amazon MGM Studios
Der schwule Baske wird zum Knappen ernannt

Der Mentor beauftragt den Polizisten Jon Gutiérrez (Hovik Keuchkerian) damit, Antonia davon zu überzeugen, bei den Ermittlungen zu helfen. Jon scheint eine eigentümliche Wahl für den Job. Er steckt gerade wieder mal in Schwierigkeiten, weil er sich nicht an die Regeln gehalten hat.

Zudem hat Jon wenig Freunde unter seinen Kollegen: Als Baske wird er in Madrid schon mal grundsätzlich schräg angeschaut. Noch mehr wird er aber angefeindet, weil er offen schwul ist. Das ertragen seine Machokollegen nicht.

Doch machen ihn wohl sein Status als Aussenseiter und seine grosse Empathie für Menschen zum perfekten Knappen für die Königin. So umschreibt der Mentor Jons Aufgabe.

Tatsächlich gelingt es Jon, Antonia zu überzeugen, bei dem Mordfall und der Entführung zu helfen, auch wenn sich die beiden zu Beginn nicht gerade blendend verstehen. Je länger die Jagd nach dem Entführer dauert, desto enger rücken sie zusammen.

Ein Mann und eine Frau auf einer Strasse in der Nacht. Sie reichen sich die Hände.
Eigentlich ist Händeschütteln keine besondere Geste. Für Antonia ist es aber Ausdruck tiefsten Vertrauens, wie Jon (Hovik Keucherkerian) gelernt hat. © Amazon MGM Studios
Ein abwechslungsreicher Thriller – Fortsetzung folgt

«Reina Roja» arbeitet mit bekannten und wenig überraschenden Elementen: zwei Aussenseiter, für die man schnell Sympathien empfindet, die den ganzen Polizeiapparat gegen sich haben. Dazu als Gegenspieler zwei skrupellose Psychopathen, die sich schon in dämonische Sphären bewegen.

Das alles fügt sich zu einem abwechslungsreichen Thriller zusammen, der mit Jons Mutter Maritxu (Karmele Larrinaga) noch einen amüsanten Tupfer bekommt. «Reina Roja» ragt nicht besonders hervor unter den vielen Thrillern im Angebot, fällt aber auch nicht ab. Wer sich mit Antonia und Jon angefreundet hat, kann sich auf eine zweite Staffel freuen, die Prime Video bereits bestätigt hat.

Wie viele Sterne gibst du «Reina Roja» (Staffel 1)?
1 Stimme

Besetzung: Vicky Luengo | Hovik Keuchkerian | Celia Freijeiro | Nacho Freneda | José Ángel Egido | Karmele Larrinaga | Alex Brendemühl
Serie entwickelt von: Amaya Muruzábal
Genre: Thriller | Drama
ESP, 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung