Transatlantic (Mini-Serie) – Nazi-Flüchtlinge und Romanzen an der sonnigen Côte d’Azur

Serienposter mit Schriftzug. Zwei Männer und eine Frau posieren für ein Gruppenfoto vor einem Haus.
2 von 5 Sternen

Läuft bei: Netflix (Mini-Serie, 7 Episoden à 45 Min.)

Seit Spielbergs Film kennen fast alle Oskar Schindler, der im Zweiten Weltkrieg hunderten von Juden und Jüdinnen das Leben rettete. Aber wer hat schon mal von Varian Fry gehört, nach dem in Berlin eine Strasse benannt ist?

Historisch verbürgte Figuren

Dabei hat auch Fry etwa 2000 Menschen zur Flucht vor den Nazis geholfen. Die Drehbuchautorin und Produzentin Anna Winger («Deutschland 83», «Unorthodox») hörte von ihrem Vater zum ersten Mal von Varian Fry. Über diesen Mann sollte man eine Fernsehsendung machen, habe er gesagt, wie sie erzählt.

Ein Mann mit grauem Mantel und Brille steht vor einer Gruppe von Männern, Frauen und Kindern, neben denen Koffer am Boden stehen.
Aus dem Journalisten Varian Fry (Cory Michael Smith, vorne) wird ein Aktivist, der Verfolgten des Nazi-Regimes zur Flucht verhilft. © Anika Molnar / Netflix

Das hat sie jetzt. «Transatlantic» erzählt die Geschichte von Varian Fry (Cory Michael Smith) und dem «Emergency Rescue Committee» (ERC), das in den Jahren 1940 und 1941 in Marseille tätig war. Neben Fry helfen weitere historisch verbürgte Figuren Flüchtlingen, aus dem damals noch unbesetzten Teil Frankreichs nach Übersee auszureisen.

Illustre Namen unter den Flüchtlingen

Mary Jane Gold (Gillian Jacobs) stammt aus einer reichen Chicagoer Familie. Sie unterstützt das ERC nicht nur mit Geld, sondern holt auch noch britische Kriegsgefangene aus dem Gefängnis. Albert Hirschmann (Lucas Englander) ist ein deutscher Jude, der zuletzt mit seiner Schwester aus Paris vor den Nazis geflohen ist. Während sie nach Lissabon weiterreist, bleibt er in Marseille und hilft dem ERC. Lisa Fittko (Deleila Piasko) ist eine österreichische Widerstandskämpferin. Sie schleust die Flüchtlinge über die Pyrenäen nach Spanien.

Eine Frau und Mann in eleganten Kleidern stehen mit Gläsern in der Hand auf einer Terrasse, im Hintergrund das Meer.
Mary Jane Gold (Gillian Jacobs) bearbeitet den US-amerikanischen Konsul (Corey Stoll). Er vertritt strikt die damalige Neutralitätspolitik der USA. © Anika Molnar / Netflix

Zu Beginn konzentrierte sich das ERC auf Intellektuelle und Künstler:innen, denen es zur Flucht verhalf. Einige davon tauchen in der Serie auf: Walter Benjamin, Max Ernst, Hannah Arendt, Marc Chagall oder André Breton.

Hurra, wir leben noch

Eine eindrückliche Geschichte, die die Serie zu erzählen hätte, wie man sieht. Aber genau daran mangelt es «Transatlantic» – an Eindrücklichkeit. Dass die Bedrohung durch die Nazis in Vichy-Frankreich nicht so unmittelbar ist wie in den besetzten Gebieten, kann man gelten lassen.

Deshalb wirkt auch ein ausgelassenes Geburtstagsfest für Max Ernst keineswegs deplatziert. Es sind sehr stimmige und visuell amüsante Szene. Sie habe damit zeigen wollen, wie ein solches Fest «uns in der schlimmsten Krise daran [erinnert], dass wir noch am Leben sind», sagt Anna Winger. Das ist gelungen.

Ein Mann und eine Frau sitzen an einem Tisch. Beide mit ungewöhnlichen Kopfbedeckungen.
Ein ausgelassenes Fest zu Ehren von Max Ernst (Alexander Fehling). © Anika Molnar / Netflix)
Romanzen übertünchen den Kern der Geschichte

Fehl am Platz ist allerdings die Dominanz all der Romanzen, die sich in «Transatlantic» abspielen. Die heimliche Liebschaft des verheirateten Varian mit seinem Freund Thomas (Amit Rahav). Mary Jane tändelt mit Albert und Lisa mit Paul (Ralph Amoussou).

Nichts dagegen, die Gefühlswelt der Figuren noch etwas auszuschmücken. Aber diese Liebesdramen nehmen so viel Raum ein, dass die eigentliche Geschichte der Flüchtlingsrettung zur Nebensache gerät.

Zwei Männer vor einem Brunnen in einem Garten.
Varian und sein Liebhaber Thomas (Amit Rahav). Frys Homosexualität wurde erstmals 2019 in einem Buch thematisiert und heftig diskutiert. Frys Sohn bestätigte damals, sein Vater sei homosexuell gewesen. © Anika Molnar / Netflix
Ein Polizeichef à la Louis de Funès

Eigentümlich auch die Rolle der Polizei von Marseille. Im Verlauf der Serie greift sie zwar immer härter durch, verhaftet Flüchtlinge und beginnt mit Deportationen ins besetzte Frankreich. Aber wenn der Polizeichef mit seiner Truppe auftritt, fühlt man sich unweigerlich an Louis de Funès und seine Gendarmen von St. Tropez erinnert.

«Transatlantic» setzt der Arbeit des «Emergency Rescue Committee» und den vielen Menschen, die mithalfen, kein Denkmal. Stattdessen ist die Serie ein romantisches Drama, das im Zweiten Weltkrieg vor der wunderschönen Kulisse der sonnigen Côte d’Azur angesiedelt ist. Das ist dem Thema nicht wirklich angemessen.

Wie viele Sterne gibst du «Transatlantic»?
0 Stimmen

Besetzung: Gillian Jacobs | Lucas Englander | Cory Michael Smith | Ralph Amoussou | Deleila Piasko | Amit Rahav | Grégory Montel | Corey Stoll | Moritz Bleibtreu
Serie entwickelt von: Daniel Hendler | Anna Winger
Genre: Historie | Drama
D / F, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.