The Veil

Mini-Serie, Disney+
3 von 5 Sternen
Serienposter mit Schriftzug. Eine Frau in Seitenansicht steht unter den Eisenbögen des Eiffelturms. Neben ihr unter den Bögen sind die Wahrzeichen von London und einer anderen Stadt zu sehen.

Es tönt vielversprechend, wenn Steven Knight, der für das Gangsterdrama «Peaky Blinders» verantwortlich zeichnet, mit einem Spionagethriller aufwartet. Da zudem die Hauptrolle mit Elisabeth Moss («Mad Men», «The Handmaid’s Tale») besetzt ist, keimt die leise Hoffnung auf, «The Veil» könnte die Nachfolge der post-9/11 Thrillerserie «Homeland» antreten.

Claire Danes als CIA-Agentin Carrie Mathison war eine fantastische Hauptfigur. Cool und absolut unberechenbar. Die MI6-Agentin Imogen Salter (Moss) steht Carrie in Sachen Coolness und Selbstbewusstsein kaum nach. Und doch fasziniert sie nicht annähernd so sehr wie Carrie.

Das liegt weniger an Elisabeth Moss, die ihr Bestes gibt, sondern an einer uninspirierten Story und dem restlichen Personal, das reichlich eindimensional konzipiert ist. Mit einer Ausnahme: Adilah El Iderissi, Imogens Zielperson und Gegenspielerin.

Die Beziehung, die sich zwischen diesen beiden Frauen entwickelt, ist interessant. Das reicht aber nicht, um aus der Serie einen überzeugenden Thriller zu machen.

Der Fokus der Story liegt zu wenig auf den Spannungselementen, dafür zu sehr auf persönlichen Hintergrundgeschichten, die letztlich nett, aber nicht wahnsinnig mitreissend sind.

Eric

Mini-Serie, Netflix
4 von 5 Sternen
Serienposter mit Schriftzug. Ein Junge auf einer Strasse in der Figur eines Mannes mit Bart, der wiederum im weissen Schattenriss eines Monsters steht.

Was ist dieser Vincent für eine gewaltige Nervensäge. Säuft wie ein Loch, beleidigt grundlos jeden und jede um ihn herum, streitet sich dauernd mit seiner Frau und hält sich für ein kreatives Genie. Was andere denken oder fühlen, kümmert ihn einen Dreck. Das gilt auch für seinen Sohn Edgar.

Dass ihm doch etwas an seinem Sohn liegt, merkt man erst, als Edgar auf Weg zur Schule spurlos verschwindet. Vincent stürzt sich in eine verzweifelte Suche nach Edgar.

Aber «Eric» ist mehr als ein Entführungskrimi und Vater-Sohn-Drama. Die Serie packt einen ganzen Strauss von Themen in ihre Geschichte, die in New York in den 80er-Jahren spielt: Homophobie, Rassismus, Korruption, Spekulation, Armut und Drogenelend.

Lange bewegt sich die Serie im düsteren Sumpf der Grossstadt, bis gegen Ende plötzlich eitel Sonnenschein aufzieht. Darüber kann man sich aufregen, weil es ein oberbanales Happy End ist. Oder man erfreut sich daran, dass völlig altmodisch das Gute gewinnt und das Böse bestraft wird.

Ich tendiere zu Letzterem. Auch weil der Cast einfach zu gut ist und «Eric» allein deshalb sehenswert macht. Cumberbatch steht zwar oft im Fokus und spielt grossartig. Aber Gaby Hoffmann als seine Frau und McKinley Belcher als zweifach diskriminierter Cop stehen in nichts nach und tragen ihren Teil dazu bei, dass die Serie trotz ein paar Schwächen überzeugt.

Star Trek: Discovery

Staffel 5, Paramount+
3 von 5 Sternen
Serienposter mit Schriftzug. Sieben Hauptfiguren in Brustporträts angeordnet in einer V-Formation. Dazu ein Raumschiff, das über ein kahles Tal fliegt.

Es ist ein versöhnlicher Abschied von Captain Michael Burnham, Saru, Book, Tilly, Stamets und all den anderen Mitgliedern der Discovery-Crew. Dieses letzte Abenteuer der Discovery vermag besser zu überzeugen als die misslungene vierte Staffel. Denn hier dominiert wieder das Abenteuer und nicht Befindlichkeiten und Sinnkrisen der Crew.

Zum Schluss geht es um nichts Geringeres, als das Geheimnis der Schöpfung zu lüften. Die Discovery wird auf eine Schnitzeljagd geschickt. Es gilt, fünf Puzzleteile zu finden, die den Weg weisen zur Technologie, mit der seltsame Wesen vor Milliarden Jahren das Universum erschufen.

Auf dieser Suche wird die Discovery-Besatzung mit den üblichen Schwierigkeiten konfrontiert: Wurmlöcher, Zeitfallen, Plasmastürme und anderes mehr. Zudem ist die Discovery nicht allein hinter dieser Supertech her. Auch die feindlichen Breen wollen sie in ihre Hände bekommen. Das muss Burnham verhindern, weil das dem Weltuntergang gleichkäme. Man kann sich vorstellen, wie dieser Wettlauf ausgeht.

«Discovery» war das erste Star-Trek-Spin-Off im Streamingzeitalter. Zu Beginn wirklich hervorragend, flachte die Serie aber ab. Deshalb lässt man das Raumschiff und seine Besatzung nach dieser fünften und letzten Staffel ohne grosses Bedauern ziehen.


Auf der Watchlist

Serienposter mit Schriftzug. Vier Männer und eine Frau in Halbkörperporträt vor einem roten Hintergrund.

The Sympathizer (Mini-Serie, Sky Show)

Serienposter mit Schriftzug. Ein älterer und ein jüngerer Mann schauen durch ein Loch einer grünblauen Ziegelsteinmauer. Der jüngere Mann hält einen Bohrer in der Hand.

Viktor bringt’s (Staffel 1, Prime Video)

Serienposter mit Schriftzug. Eine Frau und ein Mann stehen vor einer Menschenmenge. Es handelt sich aber immer um denselben Mann.

Dark Matter (Staffel 1, Apple TV+)


Serien-Top-Ten

1️⃣Serienposter mit Schriftzug. Ein Schaukasten mit Figuren darin, die Abbilder der Figuren aus der Serie darstellen.Fargo (Staffel 5)
(Thriller, Prime Video)
2️⃣Serienposter mit Schriftzug. Ein Samurai reitet auf einem weissen Pferd mit gezücktem Schwert.Shōgun
(Historiendrama, Disney+)
3️⃣Serienposter mit Schriftzug. Ein Junge auf einer Strasse in der Figur eines Mannes mit Bart, der wiederum im weissen Schattenriss eines Monsters steht.Eric
(Drama, Netflix)
4️⃣Serienposter mit Schriftzug: Ein Mann mit Sonnenbrille sitzt in einem Cabrio und greift sich an seinen Krawattenknopf.Sugar
(Krimi, Mystery, Apple TV+)
5️⃣Serienposter mit Schriftzug. Eine Frau sitzt mit geschlossenen Augen und gefalteten Händen an einem Tisch. Vor ihr ein umgekehrtes Glas in dem ein Mann eingesperrt ist.Baby Reindeer
(True-Story-Drama, Netflix)
6️⃣Serienposter mit Schriftzug. Das Gesicht mehrerer Personen in einen zersplitterten Spiegel.Mindblow
(Sci-Fi-Komödie, Play Suisse)
7️⃣Serienposter mit Schriftzug: Gezeichnete Figuren, ein Mann mit entstellter Nase, eine junge Frau im blauen Kampfanzug kniend, ein Hund und ein Mann als Kampfroboter.Fallout
(Sci-Fi-Abenteuer, Prime Video)
8️⃣Serienposter mit Schriftzug. Eine Frau in Seitenansicht steht unter den Eisenbögen des Eiffelturms. Neben ihr unter den Bögen sind die Wahrzeichen von London und einer anderen Stadt zu sehen.The Veil
(Thriller, Disney+)
9️⃣Serienposter mit Schriftzug. Sieben Hauptfiguren in Brustporträts angeordnet in einer V-Formation. Dazu ein Raumschiff, das über ein kahles Tal fliegt.Star Trek: Discovery (Staffel 5)
(Sci-Fi-Abenteuer, Paramount+)
🔟Serienposter mit Schriftzug. Die Hauptdarstellerin im Porträt. Der Serientitel ist als Schriftzug aus glitzernden Diamanten gestaltet. Die beiden O über ihren Augen wie eine Brille.Loot (Staffel 2)
(Komödie, Apple TV+)

Stand: 21.06.2024


Knifflige Fragen
zu TV-Serien

Eine Frau mit Kaffeetasse in der Hand zeigt staunend auf ihren Laptopbildschirm.

Bei diesen sechs Quiz kannst du unter Beweis stellen, was du über TV-Serien alles weist.

Welches ist der beste Streamingdienst?

TV Bildschirm mit Icons verschiedener Apps

Ein Blick in die Zahlen: Was die Bewertungen von 250 Serien über die Streaminganbieter sagen.

Newsletter abonnieren

Screenshot des Newsletters.

Alle zwei Wochen die neuesten Serien-Tipps als Newsletter direkt in deinem Postfach.


Mehr Serien

  • Shardlake (Staffel 1) – Ein Anwalt unter mörderischen Mönchen

    Shardlake (Staffel 1) – Ein Anwalt unter mörderischen Mönchen

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐ (Disney+) Die Brit:innen sind fasziniert von der Tudor-Ära. Die Herrschaft der Tudor-König:innen im 16. Jahrhundert wird immer wieder in Büchern, Filmen und Serien fiktionalisiert. Kein Wunder, denn die Regentschaft der Tudors bietet schier endlos Stoff für Geschichten um blutige Machtkämpfe, Erbstreitereien und Religionskriege. Auch «Shardlake» spielt in dieser Zeit während der Regentschaft von Henry VIII. Aber der König mit den sechs Frauen taucht gar nicht auf, dafür sein engster…

    Zum Beitrag


  • Baby Reindeer (Mini-Serie) – Ein endloser Höllenritt

    Baby Reindeer (Mini-Serie) – Ein endloser Höllenritt

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐⭐ (Netflix) Eigentlich stand «Baby Reindeer» nicht oben auf meiner Watchlist. Aber als die Serie überall auftauchte und viel Lob erhielt, wurde ich neugierig. Ich hab eingeschaltet und es nicht bereut. Oder doch. Denn stimmungsmässig zieht einen die Geschichte von Donny (Richard Gadd) tief runter, sehr tief. Dabei beginnt alles ziemlich harmlos. Donny arbeitet in einem Pub. Eines Tages kommt eine Frau herein. Sie scheint sehr bedrückt. Donny hat Mitleid…

    Zum Beitrag


  • Mindblow (Staffel 1) – Wie Mäge die Zeitachsen durcheinander wirbelt

    Mindblow (Staffel 1) – Wie Mäge die Zeitachsen durcheinander wirbelt

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐⭐ (Play Suisse) Fangen wir mit dem an, was ganz schlimm ist in der neuen SRF-Serie «Mindblow»: Mäge. Wie zur Hölle kann sich jemand einen solchen Spitznamen ausdenken, geschweige denn gefallen lassen? Tiefstes helvetisches Mittelland halt, was aber nur in Sachen Namensgebung voll schräg einfährt. Denn sonst passt die Doppeleinfamilienhaus-Atmosphäre irgendwo im Umland von Zürich perfekt zu den drei Nichtmehrganz-Teenies Markus aka Mäge, Eva und Robin. Das Trio hat eine…

    Zum Beitrag


  • Shōgun (Mini-Serie) – Dieses umwerfende Historiendrama muss man gesehen haben

    Shōgun (Mini-Serie) – Dieses umwerfende Historiendrama muss man gesehen haben

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐⭐⭐ (Disney+) Was für eine Wohltat und Augenweide: Eine so verschwenderisch inszenierte Serie wie «Shōgun» war schon lange nicht mehr zu sehen auf dem Bildschirm. In Zeiten, in denen Streaminganbieter die Kosten drücken, grenzt es an ein Wunder, dass ein solches Epos überhaupt zustande kam. Was die Produktionsfirma FX mit dem Historiendrama aus der frühen Neuzeit Japans abliefert, ist ein umwerfendes Serienhighlight. «Shōgun» bietet alles, was das Herz begehrt: dramatische…

    Zum Beitrag


  • Anthracite (Mini-Serie) – Ein überdrehtes Verwirrspiel

    Anthracite (Mini-Serie) – Ein überdrehtes Verwirrspiel

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐ (Netflix) «Anthracite» spielt in den französischen Alpen, in der fiktiven Kleinstadt Lévionna, in deren Umgebung irgendwo viel Schnee liegt. Meistens sind die Strassen aber aper und die Wiesen grün. Wie das geografisch zusammenhängt, hat sich mir nie ganz erschlossen. Möglich, dass die Produzent:innen vergassen, hier ein wenig Klarheit zu schaffen, weil sie allzu sehr damit beschäftigt waren, sich all die anderen Rätsel für die Geschichte auszudenken, die «Anthracite» spannend…

    Zum Beitrag


  • Fallout (Staffel 1) – Spiel mir das Lied vom Weltuntergang

    Fallout (Staffel 1) – Spiel mir das Lied vom Weltuntergang

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐⭐ (Prime Video) Jahrelang garantierten Verfilmungen von Computergames schlechte bis bestenfalls mittelmässige Unterhaltung. Das hat sich geändert. Herausragende Beispiele sind «The Last of Us» oder «The Witcher». «Fallout» setzt die Serie der gelungenen Gameumsetzungen fort. Etwas überraschend, denn im Gegensatz zu «The Last of Us», das sich durch einen fast schon poetischen Roadmovie-Unterton auszeichnet, ist «Fallout» ein eher konventionelles Postapokalypse-Game. Diese Welt nach der nuklearen Katastrophe – und auch jene…

    Zum Beitrag


  • Ripley (Mini-Serie) – Magische Momente in hartem Schwarzweiss

    Ripley (Mini-Serie) – Magische Momente in hartem Schwarzweiss

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐⭐⭐ (Netflix) «Ripley» ist eigentlich eine Zumutung. Über siebeneinhalb Stunden erstreckt sich die Geschichte über einen Hochstapler und Mörder. Dabei liesse sich das gut in zwei Stunden erzählen, wie der Film «The Talented Mr. Ripley» (1999) beweist. Dazu ist die Serie erst noch in hartem Schwarzweiss gedreht, was die Netzhaut strapaziert. Aber genau, weil sich «Ripley» so viel Zeit nimmt für seine Geschichte und sie in einer fantastischen Optik erzählt,…

    Zum Beitrag


  • Welches ist der beste Streamingdienst?

    Welches ist der beste Streamingdienst?

    📅

    📝

    Ein bisschen Zahlen knobeln mit den Bewertungen der besprochenen Serien. Welcher Streamingdienst hat die meisten Sterne bekommen? Wo findet man die besten Krimis […]

    Zum Beitrag


  • Charité (Staffel 4) – Die Zukunft kann mit der Vergangenheit nicht mithalten

    Charité (Staffel 4) – Die Zukunft kann mit der Vergangenheit nicht mithalten

    📅

    📝

    ⭐⭐⭐ (ARD, ausserhalb D nur mit VPN) «Charité» hatte über drei Staffeln eine Erfolgsformel: ein weltbekanntes Krankenhaus, ein bisschen Medizingeschichte, fiktive Figuren für die emotionale Zuschauerbindung und ein packendes historisches Umfeld. Das hat sehr gut funktioniert. Mit der vierten Staffel wagt die Serie den Sprung in die Science-Fiction, denn sie spielt in der Zukunft, im Jahr 2049. Damit entfällt ein Teil der Erfolgsformel, weshalb die Staffel nicht an die Vorläufer…

    Zum Beitrag


  • The Regime (Mini-Serie) – Auch Kate Winslet kann diese missratene Satire nicht retten

    The Regime (Mini-Serie) – Auch Kate Winslet kann diese missratene Satire nicht retten

    📅

    📝

    ⭐⭐ (Sky Show) Autokraten haben wir einige in Europa: Putin, Orbán oder Erdoğan. Frauen findet man (noch) keine, aber Marine Le Pen und Georgia Meloni sind auf gutem Weg in den Zirkel der Feinde von Freiheit und Demokratie. Da trifft «The Regime» eigentlich den Nerv der Zeit, wenn Kate Winslet als rücksichtslose, selbstverliebte und paranoide Despotin durch einen Palast irgendwo in Mitteleuropa stapft. Weil die Serie als Satire daherkommt, hofft…

    Zum Beitrag


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung